GERMAN CHANCELLOR ANGELA MERKEL VISITS YAD VASHEM

October 4, 2018

With a busy schedule ahead of her, Merkel is expected to receive an honorary doctorate from the University of Haifa

German Chancellor Angela Merkel went to visit Yad Vashem, the official memorial to the victims of the Holocaust, in Jerusalem on Thursday morning.
"Jews in Germany suffered from hatred and violence they had never known before," Merkel somberly noted at Yad Vashem. "Since then, Germany is always responsible for remembering this crime and for fighting violence, xenophobia and hatred in general."
Merkel was additionally given the honor of lighting the Eternal Flame and laying a wreath, part of a ceremony to commemorate those passed in the Holocaust, in the name of the German government.
Merkel landed in Israel on Wednesday evening, beginning a two-day visit to Israel. The government-to-government visit was delayed by a year and a half due to disagreements regarding Israel's settlement policies and approach to the Palestinians.
With a busy schedule ahead of her, Merkel is expected to visit the Israel Museum, visit President Reuven Rivlin and receive an honorary doctorate from the University of Haifa.
The article was published on JPost

Additional Articles

#DefineItToFightIT

Facebook should have a clear policy to fight antisemitism!
We at EJA are calling Facebook to adopt the IHRA definition for antisemitism!
Define it to fight it!!!
join us and many other organizations around the world in our call for Facebook- lets make a change.

New Cooperation with The Dutch NIHS Brabant Community from Eindhoven

The European Jewish Association is proud and delighted to welcome another organisation to our growing roster of partners and communities.
We have just concluded and signed a memorandum of understanding with The Dutch NIHS Brabant Community from Eindhoven.
When two dynamic and active Jewish organisations get together and agree to work closely together, beautiful and important things flow from this. We look forward to working for the betterment of Dutch and European Jewry together.

À Kiev, dans le parc de Babi Yar, résonne le nom des Juifs exterminés par les nazis

Fussballclub Chelsea mit Preis gegen Antisemitismus geehrt

Der Londoner Fussballverein Chelsea FC ist mit dem diesjährigen King David Award gegen Antisemitismus ausgezeichnet worden. Der Club erhielt den Preis bereits am Dienstagabend im Vorfeld des Champions League Spiels gegen Juventus Turin im Londoner Stadion Stamford Bridge, wie die European Jewish Association (EJA) am Mittwoch mitteilte.
Massgeblich für die Auszeichnung war demnach die Kampagne „Nein zu Antisemitismus“, mit der der Verein seit 2018 für ein besseres Bewusstsein für Antisemitismus bei Spielern, Mitarbeitern und Fans beitrage. Das beinhalte auch die Zusammenarbeit mit internationalen und nationalen jüdischen Organisationen. Die Initiative geht auf den Clubeigentümer, den russisch-jüdischen Oligarchen Roman Abramowitsch, zurück.
Oberrabbiner Benjamin Jacobs, Oberrabbiner in den Niederlanden und Vorsitzender des Ausschusses zur Bekämpfung des Antisemitismus bei der European Jewish Association, sagte: „Das Chelsea-Modell sollte überall nachgeahmt werden. Wir wollen Ihnen Danke sagen. König David ist ein jüdischer Held. Chelsea ist jetzt ein Held für die jüdische Gemeinschaft. Wir sind stolz und erfreut, den König-David-Preis für das Jahr 2021 an den Fussballverein Chelsea zu verleihen, und wir danken Ihnen von ganzem Herzen für alles, was Sie getan haben.“
Die schlimmsten Beispiele antisemitischer Hetze fänden sich nicht selten in Fussballstadien, erklärte der EJA-Vorsitzende, Rabbi Menachem Margolin. Dagegen gehe Chelsea anders als viele andere jedoch aktiv vor. „Es ist wirklich beeindruckend, nicht nur die grosse Mühe zu sehen, die der Verein hier investiert, sondern auch den aufrichtigen Einsatz dafür, zuzuhören, zu handeln und so einen Unterschied zu machen“, so Margolin. Chelsea sei damit ein Vorbild „nicht nur für andere Fussballclubs, sondern für alle“.
https://www.audiatur-online.ch/2021/11/24/fussballclub-chelsea-mit-preis-gegen-antisemitismus-geehrt/

Additional Communities
United Kingdom
Ukraine
Schweiz
Switzerland
Spain
Slovakia
Serbia
Russia
Romania
Portugal
Poland